70.)ZDF WISO Infos und noch mehr…

01.03.2016:

Im Namen vieler geschädigter Bauherren von Town & Country Haus Würzburg möchten wir uns an dieser Stelle bei ZDF WISO für die offene und ehrliche Berichterstattung am gestrigen Abend,29.02.2016,19.25 Uhr bedanken.

Für alle,die diese Sendung verpaßt haben,besteht hier die Möglichkeit über den folgenden Link zur ZDF WISO Mediathek,den Beitrag nochmals anzusehen:

Aus aktuellem Anlass steht dieser Bericht leider nicht zur Verfügung.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/436#/beitrag/video/2680556/Pfusch-am-Bau

In einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem ZDF äußerte Town & Country Haus:.…“Letztlich wurde das Vertragsverhältnis mit dem Franchisenehmer deswegen unsererseits beendet.“

Die CEB Traumhaus GmbH äußerte in einer Abmahnung vom 25.08.2015 bezüglich unseres Baublogs per Anwalt,folgendes:

„…Einen“Lizenzentzug“seitens Town & Country hat es nicht gegeben.Der Lizenzvertrag wurde durch einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag beendet.“

Unserer Meinung nach werden  nicht nur bezüglich dieses Punktes Aussagen seitens Town & Country Haus anders dargestellt,als wir sie in der Realität erleb(t)en.

Liest man z.B.den aktuellen Beitrag vom 17.2.2016 „Gewährleistung beim Hausbau“auf der Homepage von Town & Country Haus :www.hausausstellung.de/news,so rollen sich uns die Zehnägel angesichts der dortigen Versprechen.

„Sicherer Schutz vor Pfusch am Bau“

Dies sollte mit dieser Sendung widerlegt sein!

Unsere Erfahrungen zeigen,daß man selbst mit den sogenannten 3 Schutzbriefen von Town & Country Haus nichts von diesen hat.Hier können und möchten wir betonen,daß wir nicht die Einzigen sind.

Die sogenannte Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 75.000,-€ verspricht,daß „während der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von fünf Jahren jeder ernsthafte Mangel behoben werden kann,selbst wenn der Bauträger nicht mehr existiert.“

Diese Aussage vermittelte uns zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses große Sicherheit,die uns letztlich auch dazu bewog,mit Town & Country Haus zu bauen.Leider wird hier diesbezüglich nicht eingeräumt,daß man Auszahlungen nur unter gewissen Voraussetzungen erhält.

Die“Baugewährleistungsbürgschaft“tritt nur für die Gewerke in Kraft,die mangelfrei abgenommen wurden.

Für Gewerke,die wie bei uns nicht mangelfrei abgenommen werden konnten,hat man keinen Anspruch auf eine Auszahlung der Bürgschaft.Solange der Lizenznehmer nicht insolvent ist,hat man ebenso keinen Rechtsanspruch darauf.

Welcher Bauherr nimmt freiwillig Gewerke eines Bauunternehmens ab,die mit Mängeln behaftet sind???

Sobald eine Abnahme des Gewerkes erfolgt ist,steht nicht mehr der Bauunternehmer,sondern der Bauherr in der Beweispflicht.Diese kann einen langen und teuren Rechtsstreit einleiten.

Ausgang:ungewiss!

Die meisten Gerichtsverfahren in Sachen privater Baustreitigkeiten enden in einem Vergleich.Leidtragender ist-wie meist-der Bauherr.

Also:Augen zu und alle Gewerke abnehmen???

Nein-Danke!

Auch mit der sogenannten „Verbraucherbürgschaft“verhält es sich nicht viel anders.Sobald der Lizenznehmer(in unserem Falle die CEB Traumhaus GmbH)gegen den Bauherren klagt,da er(Bauherr) das Zurückhaltungsrecht wegen vorliegender Mängel in Anspruch genommen hat,erfolgt ebenso keine Auszahlung seitens der Versicherung.Aus dieser Bürgschaft würden maximal 5% des Vergütungsanspruches des Lizenzpartners ausgezahlt werden.

Baut man also ein Haus im Wert von 150.000,-€,so würde man letztlich nur maximal 7.500,-€ ausbezahlt bekommen.

Angesichts erheblicher Mängel ist dies ein Tropfen auf den heissen Stein.

Doch nicht einmal diesen „Tropfen“bekommt man.

Eine Geschädigte äußerte uns einmal gegenüber,daß die Versicherungen(Bürgschaften)von Town & Country nicht das Papier wert seien,auf dem sie geschrieben stehen.

Unserer Meinung nach wird hier mit Hochglanzprospekten und Werbefilmen versucht,den Kunden in Sicherheit zu wiegen.Eine Sicherheit,die wir und viele andere Kunden nicht erfahren durften.

www.rottenbauer.blogspot.com

Advertisements